Trading Gruppe!

Genauso wie Unternehmen müssen auch Private in Österreich Ihre Erträge aus dem Kapitalvermögen versteuern lassen. Heutzutage werden Wertpapiere fast ausschließlich digital gehandelt, was nicht nur den Handel, sondern auch die Abführung der Steuern erleichtert. Um dieses Prozedere so einfach wie möglich zu halten, wurden spezielle steuereinfache Broker für Österreich entwickelt. 

Was steuereinfache Broker genau sind und welche die besten in Österreich sind, wird in diesem Artikel näher beleuchtet. 

Folgende steuereinfache Broker haben wir verglichen:

  1. Flatex – Bester steuereinfacher Online-Broker
  2. Easybank – Bestes Allround-Paket
  3. Oberbank – Bester Hausbank-Broker

Die wichtigsten Fakten

  • Private Anleger in Österreich müssen ihre Erträge aus Kapitalvermögen versteuern lassen.
  • Wertpapiere werden heutzutage fast ausschließlich digital gehandelt, was den Handel und die Abführung der Steuern erleichtert.
  • Steuereinfache Broker sind Broker für Aktien, ETFs, Derivate usw., die ihren Kunden den Prozess der Arbeitnehmerveranlagung bzw. Einkommensteuererklärung erleichtern.
  • Steuereinfache Broker erstellen für jeden Kunden einen jährlichen Steuerreport, um die Einkünfte aus Kapitalvermögen aufzuschlüsseln und dem Kunden und dem Sachbearbeiter des Finanzamts Arbeit zu ersparen.
  • Ein nicht steuereinfacher Broker ist ein Broker, der seinen Kunden den Steuerreport selbstständig erstellen lässt.
  • Einkünfte aus Kapitalvermögen werden besteuert, einschließlich Dividenden, Sparbuchzinsen, Aktienverkäufe, Derivate und Kryptowährungen.
  • Wenn der Broker eine österreichische Bank ist oder einen Sitz in Österreich hat, muss dieser die Erträge der Kunden besteuern und an das Finanzamt abführen.
  • Kapitalerträge in Österreich werden mit 27,5 % besteuert, es gibt keine Freibeträge.

Was ist ein steuereinfacher Broker in Österreich?

Ein steuereinfacher Broker ist ein Broker für Aktien, ETFs, Derivate etc., der seinen Nutzern den Prozess der Arbeitnehmerveranlagung bzw. Einkommensteuererklärung erleichtert. Fast jeder Erwerbstätige in Österreich kennt es, wie mühsam das Ausfüllen diverser Formulare sein kann, jedoch versuchen immer mehr Broker diesen Prozess zu erleichtern

Funktionsweise

Steuereinfache Broker erstellen für jeden einzelnen Kunden, der ein Depot bei ihnen im Besitz hat, einen jährlichen Steuerreport. Dieser Report wird in Österreich auch “Beilage E 1kv” genannt.

Mithilfe dieser lassen sich die Einkünfte aus Kapitalvermögen aufschlüsseln und es wird sowohl dem Kunden als auch dem Sachbearbeiter des Finanzamts eine Menge Arbeit entnommen. Diese Berichte werden nicht bloß von Entwicklern oder Mitarbeitern der Broker erstellt. Sie werden in Zusammenarbeit mit Experten für das österreichische Steuerrecht erstellt. 

Dieser Bericht ist sogar mit den gleichen Kennzahlen und Bezeichnungen wie in dem Formular für Einkommenssteuererklärung ausgestattet, um dem Anleger den Prozess der Übertragung bzw. Hinterlegung im Rahmen der Steuererklärung zu erleichtern. Allerdings erfolgen alle Angaben ohne Gewähr und die “Beilage E 1kv” muss der Steuererklärung beigelegt werden, falls der Broker nicht in Österreich ansässig ist. 

Beilage E 1kv der Steuererklärung
Beilage E 1kv der Steuererklärung

Ob die berechneten Beträge schlussendlich wie in der Beilage besteuert werden, ist dem Finanzamt zur Entscheidung überlassen. Hingegen sind österreichische Broker verpflichtet, den Steuerbericht an das Finanzamt weiterzuleiten. In diesem Fall benötigt der Anleger keine Beilage, da die Erträge aus Kapitalvermögen bei der Steuererklärung vom Finanzamt bereits berücksichtigt wurden. 

Nicht steuereinfache Broker

Hingegen ist ein nicht steuereinfacher Broker ein Broker, der seine Kunden den Steuerreport selbstständig erstellen lässt. Heutzutage stellen die meisten Broker zumindest eine Auflistung über die Erträge im vorangegangenen Jahr bereit.

Die 3 besten steuereinfachen Broker für Österreich im Vergleich

Am Markt befinden sich einige steuereinfachen Broker. In unserem exklusiven Vergleich haben wir die meisten Broker ausprobiert, jedoch haben drei von ihnen mit ihrer Performance aus der Masse herausgestochen. Besonders steuereinfach waren dabei folgende Broker.

1. Flatex

flatex website
flatex Website

Flatex ist ein deutscher Online-Broker, der von der BaFin reguliert wird. Überzeugen kann der Broker bei seinen Kunden besonders mit den vergleichsweise niedrigen Kosten und großartigen Weiterbildungsmöglichkeiten.

Dadurch, dass es sich auch um eine Bank handelt, müssen sich Anleger um die Sicherheit keine Gedanken machen. Flatex gehört zu den steuereinfachen Brokern, weshalb automatisiert Steuerreports generiert werden. Beklagt werden bei diesem Broker meistens nur die recht hohen Kosten beim Handel mit Währungspaaren.

2. Easybank

Depotbereich der Easybank
Depotbereich der Easybank

Auch der Broker der Easybank kann als steuereinfach bezeichnet werden. Gehandelt werden können eine Vielzahl an Finanzprodukten, darunter Aktien, Fonds, Anleihen, aber auch Optionsscheine und Zertifikate. Die Gebühren schwanken dabei je nach Finanzprodukt und Markt, sind aber vergleichsweise eher teuer. 

3. Oberbank

Website der Oberbank
Website der Oberbank

Bei dem Broker der Oberbank handelt es sich auch um einen Broker, der sich auf die Banktätigkeit des Unternehmens stützt. Da die Bank natürlich auch in Österreich tätig ist, sollte sich die Steuerabführung einfach gestalten. Jedoch ist hier das Angebot recht begrenzt und einige Nutzer beklagen sich über die Geschwindigkeit der Orderausführung und der Benutzerfreundlichkeit des Brokers.

Steuereinfache Broker meist mit Banken verbunden

Auffallend ist dabei, dass die steuereinfachsten Broker meist Broker sind, die direkt von einer Bank betreut werden. Dies ergibt natürlich dahingehend Sinn, da diese oftmals sowieso eng mit dem Finanzamt zusammenarbeiten.

Jedoch sind diese Broker nicht immer für ihr großes Angebot und die Nutzerfreundlichkeit bekannt. Deswegen stellen wir Ihnen folgend Broker vor, die auch als steuereinfach gelten, vielleicht nicht so steuereinfach sind wie die Banken Broker jedoch anderweitig überzeugender sind. 

Die besten Alternativen zu den steuereinfachen Brokern

Broker:
Regulierung:
Spread & Assets:
Vorteile:
Das Angebot:
Broker:
capital logo klein
12345
5.0 / 5
Testbericht lesen
Regulierung:
FCA, CySEC
Rendite & Märkte:
Spreads ab 0,2 Pips
3.700+ Märkte
Vorteile:
  • Mindesteinzahlung ab 20€ per Karte
  • Kostenloses Demokonto
  • Schnelle Kontoeröffnung
  • Günstige Spreads ohne Kommissionen
  • Unterstützt TradingView, MetaTrader & mehr
Das Angebot:
Live-trading ab 20€ per Kreditkarte
Jetzt anmelden (Risikohinweis: 84,00% der privaten CFD Konten verlieren Geld)
Broker:
xtb logo small
12345
5.0 / 5
Testbericht lesen
Regulierung:
In über 10 Ländern reguiert (BaFin in Deutschland)
Rendite & Märkte:
Spreads ab 0,1 Pips
5.700+ Märkte
Vorteile:
  • Am nutzerfreundlichsten
  • Über 5.600 Märkte
  • Spreads ab 0,1 Pips
  • Dax unter 1 Punkt Spread
  • BaFin Reguliert
Das Angebot:
Live-trading ab 0 €
Jetzt anmelden (Risikohinweis: 82% der CFD Konten verlieren Geld)
Broker:
Etoro logo
12345
4.7 / 5
Testbericht lesen
Regulierung:
CySEC
Rendite & Märkte:
Ab 1,0 Pips
3.000+ Märkte
Vorteile:
  • Einfache Bedienung
  • Große Auswahl an Vermögenswerten
  • Mehrfach reguliert
  • Zahlreiche Tools & Funktionen
  • Krypto Börse & Wallet,
  • Social Trading & Portfolios
Das Angebot:
Live-trading ab 50€
Jetzt anmelden (Risikohinweis: 70% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Man sieht anhand der steuereinfachen Broker, dass es sich hierbei vor allem um Banken handelt. Dies hat natürlich nicht nur Vorteile. Besonders in Sachen Angebot, Benutzerfreundlichkeit und Trading App hinken diese Anbieter oftmals nach. Deshalb stellen wir Ihnen folgend die besten Alternativen vor.

Capital.com

capital.com website
Website von Capital.com

Einer der besten steuereinfacher Broker ist der britische Broker Capital.com. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Zypern, weshalb die CySEC, die Finanzaufsichtsbehörde des Landes, für eine hohe Transparenz der geschäftlichen Aktivitäten verantwortlich ist.

Die Handelsplattform von capital.com basiert auf einer Technologie, die mit Hilfe von künstlicher Intelligenz verwaltet wird, wodurch sich diese App von ihren Konkurrenten unterscheidet. Aus diesem Grund ist sie eine der modernsten und kreativsten Anwendungen.

Die Eröffnung eines Kontos dauert nur ein paar Minuten und die KI greift dem Nutzer bei jedem einzelnen Schritt unter die Arme. Die App hat ein gut strukturiertes, übersichtliches und modernes Design.

capital.com kontoeroeffnung
Kontoeröffnung bei Capital.com

Bei Fragen zur Funktionsweise der App kann man sich an den Kundensupport wenden, der ebenfalls von einem KI-gesteuerten Roboter betrieben wird. Natürlich kann man sich bei sensiblen Fragen auch an den menschlichen Kundendienst wenden.

Mehr als 2.400 Aktien, 70 Kryptowährungen und andere Assets können gehandelt werden. Die Mindesteinzahlung beträgt 20€, jedoch ist bei der Auszahlung kein Mindestbetrag vorgesehen. Zu den Einzahlungsmöglichkeiten gehören Sofortüberweisung, PayPal, Kredit- und Debitkarten.

Einmal im Jahr wird gewöhnlich der kostenlose Steuerreport selbstständig von der App erstellt. Der Nutzer muss sich um keine steuerlichen Angelegenheiten kümmern, nur lediglich den fertigen Steuerbericht an die jährliche Steuererklärung anhängen. Den Rest erledigen die Sachbearbeiter des Finanzamts.

  • Kostenloser Steuerreport
  • Modernes Design
  • KI-unterstütztes Handelssystem
  • Hohe Sicherheit
  • Breites Angebot an Wertpapieren
› Jetzt ein kostenloses Konto bei Capital.com eröffnen!(Risikohinweis: 84,00% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

XTB

xtb website
XTB Website

Die App des gleichnamigen polnischen Unternehmens XTB hat rund 500.000 Nutzer, und im Jahr 2023 soll sich diese Zahl um 30 % erhöhen. Die Kunden können von diesem steuereinfachen Broker auch das höchste Sicherheitsniveau erwarten, da das Unternehmen hauptsächlich den europäischen Markt bedient und somit den europäischen Regularien unterliegt.

Mit mehr als 2.200 Aktien und 150 ETFs kann XTB einen beträchtlichen Teil des europäischen Marktes für sich gewinnen, wenn es um die Vielfalt der Vermögenswerte geht. Zu beachten ist, dass es einen Mindesthandelswert von einem Euro gibt.

Ein Standard am heutigen Brokermarkt sind die geringen oder nicht vorhandenen Kontoführungsgebühren. Wie gewohnt gibt es bei XTB keine Kontoführungsgebühren und keine Abhebungskosten. Was die Spreads angeht, kann man sagen, dass sie bei XTB auf einem marktüblichen Niveau sind. 

xtb demokonto 2
Demokonto von XTB

Wer gerne mit verschiedenen Strategien experimentieren möchte, kann bei XTB ein kostenfreies Demokonto eröffnen. Die App ist mit einer Vielzahl von Videoanleitungen und Tipps ausgestattet, die verschiedene Tools und Funktionen erklären. 

Außerdem bietet XTB eine Funktion namens xStation. Mit diesem Tool können die Nutzer nach den besten Aktien suchen. Mehr als 35 verschiedene Suchkriterien können mit dem Stock Screener verwendet werden. Das spart eine Menge Zeit und macht es einfacher, die besten Anlageoptionen für jeden Anlegertyp zu finden.

Mit diesem Tool erhalten Nutzer auch eine Liste aller online Zeitungsartikel, die sich auf eine bestimmte Aktie beziehen. Auch hierfür existieren innerhalb der App Videos, in denen erklärt wird, wie dieses moderne und einzigartige Tool funktioniert. Auch XTBs Experten für österreichisches Steuerrecht erstellen am Ende eines Geschäftsjahres einen kostenlosen Steuerreport für jeden Kunden.

  • Kostenlose App
  • Demokonto für Anfänger
  • xStation
  • Große Auswahl an Vermögenswerten
› Jetzt ein kostenloses Konto bei XTB eröffnen!(Risikohinweis: 82% der CFD Konten verlieren Geld)

eToro

etoro website
eToro Website

Die eToro App wurde von der eToro Group Limited mit der Absicht entwickelt, Nutzern den Handel mit Wertpapieren wie Aktien, ETFs, Anleihen und Kryptowährungen zu erleichtern. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Zypern, und alle Geschäfte werden von der CySEC, der Finanzaufsichtsbehörde Zyperns, geprüft. Somit ist den Kunden, die ihr Geld bei eToro anlegen, Sicherheit geboten.

Bei eToro können die Nutzer ein Trading Konto für nur 10 € anlegen. Es gibt keine versteckten Gebühren oder Kontoführungskosten. Einer Erwähnung wert ist der Fakt, dass für das Geld, das länger als 12 Monate inaktiv auf dem Handelskonto gelassen wird, ab dem 12. Monat eine Gebühr von 10 Euro für Inaktivität zu entrichten ist.

Mehr als 160 verschiedene ETFs und mehr als 2.100 Aktien können gehandelt werden. Dies ermöglicht es den Anlegern, ein breit gestreutes Portfolio aufzubauen und somit ihr Verlustrisiko zu verringern.

spread etoro
Spreadgebühr bei eToro

Was die Spread-Kosten betrifft, so ist eToro bestrebt, diese bei 0,09 % des Kauf- oder Verkaufswertes zu halten. Anmeldungen sind sowohl über den PC-Browser als auch über die App möglich. Bei jeder Auszahlung wird eine Gebühr in Höhe von 5 € erhoben.

Das Copy Trading ist die einzigartige Funktion von eToro. Die Nutzer der App können einem Erfahrenen folgen, sich über seine letzten Käufe und Verkäufe auf dem Laufenden halten und von seinen Handelsfähigkeiten profitieren.

social trading etoro
Copy Trading bei eToro

Für österreichische Kunden hat eToro spezielle Bequemlichkeiten. eToro erstellt aus den Transaktionen des Kunden einen Steuerbericht. Wenn der Kunde mit Fremdwährungen gehandelt hat, ist dies auch kein Problem für eToro, da tagesaktuelle Umrechnungskurse der Europäischen Zentralbank berücksichtigt werden.

Der Steuerbericht kann für die Steuererklärung genutzt oder noch um eine Einzelaufstellung erweitert werden. Dabei ist es möglich, alle Transaktionen detailliert anzuschauen und der zu entrichtenden Steuer auf die Spur zu kommen.

  • Kostenlose und schnelle Erstellung eines Steuerberichts
  • Keine versteckten Gebühren
  • Handel ab 10 € möglich
  • Spreads ab 0,09 %
  • Copy Trading
› Jetzt ein kostenloses Konto bei eToro eröffnen!(Risikohinweis: 70% der privaten CFD Konten verlieren Geld)

Welche Steuern fallen bei steuereinfachen Brokern für Österreich an?

Kapitalertragssteuer in Österreich Infografik
Kapitalertragssteuer in Österreich

Unter Einkünfte aus Kapitalvermögen fallen aus steuerrechtlicher Sicht die Dividenden, Sparbuchzinsen, Aktienverkäufe, Derivate und Kryptowährungen. Wenn der Broker eine österreichische Bank ist oder einen Sitz in Österreich hat, ist diese Organisation verpflichtet, alle Erträge der Kunden zu besteuern und sie an das Finanzamt abzuführen.

Da Kryptowährungen verstärkt gehandelt werden, gilt diese Regelung ab 2024 auch für Organisationen, die ihr Geschäft auf den Handel mit Kryptowährungen ausgelegt haben. Falls das Depot nicht von einer Organisation mit dem Firmensitz in Österreich geführt wird, muss der Anleger nach Erhalt des vom Broker bereitgestellten Steuerreports diesen in der Steuererklärung beilegen.

Kapitalertragsteuer auf Gewinne

Grundsätzlich werden Erträge aus Wertpapieren mit einer Kapitalertragsteuer in Höhe von 27,5 % besteuert. Es gibt keine Freibeträge in Österreich und sowohl auf Gewinne als auch auf Dividendenausschüttungen sind Kapitalertragsteuern (kurz KESt) zu entrichten. 

Kapitalertragsteuer auf Verluste

Im Falle, dass ein Anleger mit dem Verkauf von Aktien Verluste erzielt, werden in Österreich ebenso 27,5% KESt auf den Verlustbetrag berechnet, allerdings muss dieser Betrag nicht an das Finanzamt gezahlt werden. Die KESt auf Verluste wird beim Broker auf einem separaten Guthabenkonto aufbewahrt und wird bei einer KESt auf Gewinne ausgeglichen. Somit muss sich der Anleger keine Gedanken darüber machen, welcher Betrag fällig ist, da dies immer im Steuerreport angeführt ist.

Kapitalertragsteuer auf Dividendenausschüttungen

Auch Dividendenausschüttungen müssen besteuert werden. Sei es auch nur ein Betrag von ein paar Cent, ist dieser steuerpflichtig. Je nachdem, aus welchem Land die Aktie stammt, ist ein anderer Steuersatz auf Dividendenausschüttungen fällig. Dabei ist auf den Firmensitz der emittierenden Aktiengesellschaft Acht zu geben. 

Stammt die Aktie aus Österreich, sind wie gewöhnlich 27,5 % der Dividendenausschüttung an das Finanzamt zu entrichten. Bei belgischen, französischen und schwedischen Aktien reicht dieser Prozentsatz bis 30. Bei Dividenden von Aktien aus den Vereinigten Staaten, Russland und Japan sind 15 % zu entrichten.

Allerdings darf nicht vergessen werden, dass der Steuersatz in Österreich 27,5 % beträgt. Ein Doppelbesteuerungsabkommen schreibt vor, welcher der Staaten sein Steuerrecht zur Gänze anwenden darf und welcher Staat auf einen Teil verzichten muss. Der Prozentsatz im Doppelbesteuerungsabkommen wurde mit 15 % festgesetzt.

Beispiel

Bei der Auszahlung einer Dividende, deren Aktiengesellschaft in den Vereinigten Staaten ansässig ist, werden bereits 15 % vom Dividendenbetrag abgezogen und an das amerikanische Finanzamt entrichtet. Dazu addiert müssen noch 27,5 % der österreichischen KESt. Am Ende werden aufgrund des Doppelbesteuerungsabkommens noch 15 % abgezogen, und in Summe werden 15 % an das amerikanische und 12,5 % an das österreichische entrichtet.

Kapitalertragsteuer auf ETFs

Exchange Traded Funds unterliegen ebenso dem KESt Satz von 27,5 %. ETFs, die ihre Dividenden nicht ausschütten, sondern direkt wieder in den ETF investieren, sind anders besteuert. Es werden nur 60 % von den thesaurierten Dividenden mit einem Steuersatz von 27,5 % besteuert. Die restlichen 40 % werden bei der endgültigen Auszahlung besteuert. Das ist auch die einzige Ausnahme bei der Besteuerung von Wertpapieren in Österreich.

Bei so vielen Prozentwerten und Beträgen wird einem privaten Anleger womöglich schnell etwas unklar. Aus diesem Grund existieren auch die steuereinfachen Broker.

Jeder Kauf, Verkauf wird vom System verzeichnet. Nach einem Geschäftsjahr erstellen Broker in Zusammenarbeit mit Steuerexperten aus den jeweiligen Ländern Steuerreports. In Österreich kann dieser Steuerreport an die Steuererklärung angehängt werden.

Vor- und Nachteile von steuereinfachen Brokern

Steuereinfache Broker können für Anleger eine praktische Option sein, aber es ist wichtig, ihre Vor- und Nachteile zu verstehen, bevor man sich für einen entscheidet.

Vorteile

  • Automatisierte Steuerberichte: Einer der größten Vorteile von steuereinfachen Brokern ist der automatisierte Steuerreport. Dies erleichtert es Anlegern, ihre Steuern auf Kapitalgewinne zu berechnen und zu übermitteln, da die Broker automatisierte Tools in Zusammenarbeit mit Steuerexperten zur Verfügung stellen.
  • Zeitersparnis: Da der Steuerreport automatisch erfolgt, spart sich der Anleger die Zeit, die er sonst für die manuelle Berechnung und Ausweis der Steuern aufwenden müsste.
  • Übersichtliche Aufzeichnungen: Steuereinfache Broker bieten in der Regel eine Übersicht aller Kapitalgewinne und -verluste, was es dem Anleger erleichtert, seine Steuerpflichten nachzuvollziehen.
  • Einfache Handhabung: Steuereinfache Broker sind einfach zu handhaben und benötigen in der Regel keine besonderen Fähigkeiten oder Kenntnisse. Die App erstellt in der Regel automatisch den Steuerbericht.

Nachteile

  • Keine Gewähr: Ein wesentlicher Nachteil ist, dass steuereinfache Broker in der Regel keine Gewähr auf ihre Angaben leisten. Dies kann für Anleger besonders unvorteilhaft sein, wenn die Berechnungen falsch durchgeführt wurden und das Finanzamt keine richtigen Angaben erhält. Nicht selten führt so ein Fall zu Nachzahlungen.
  • Keine direkte Verbindung zum Finanzamt bei ausländischen Brokern: Die ausländischen Broker haben keine direkte Verbindung zum österreichischen Finanzamt. Somit werden die Daten nicht direkt und automatisch an das Finanzamt übermittelt, sondern müssen vom Anleger in der Steuererklärung separat angehängt werden.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass steuereinfache Broker Anlegern Zeit und Aufwand sparen und dass die wichtigsten Punkte für Nutzer bei der Erstellung von Steuerberichten ist. Es ist wichtig, die Vor- und Nachteile genau abzuwägen, bevor man sich für einen steuereinfachen Broker entscheidet.

Außerdem ist es ratsam, sich von einem Steuerberater oder einer anderen fachkundigen Person beraten zu lassen, um sicherzustellen, dass alle Angaben richtig sind und die Steuern ordnungsgemäß entrichtet werden können.

Auswahlkriterien bei steuereinfachen Brokern für Österreich

Auswahlkriterien eines guten Brokers infografik
Auswahlkriterien eines guten Brokers

Bei der Wahl des richtigen Online-Brokers gibt es einige wichtige Faktoren zu berücksichtigen. Neben der einfachen Erstellung von Steuerberichten soll ein moderner Broker zahlreiche andere Anforderungen erfüllen können:

Regularien

Es ist wichtig, dass der Broker strengen Regularien unterliegt und im besten Falle von einer Finanzaufsichtsbehörde kontrolliert wird. Das gibt nicht nur den Kunden eine Transparenz, sondern ist auch relevant für den Steuerbericht, da somit das Finanzamt ausgehen kann, dass es sich um seriöse Angaben handelt.

Kosten

Heutzutage sollten alle guten Broker keine versteckten Kosten enthalten. Obwohl das ein Regelfall ist, kommt es vor, dass Anleger oft beim Verkauf ihrer Vermögenswerte draufkommen, dass etliche Kosten und Gebühren anfallen.

Benutzerfreundlichkeit

Überprüfen Sie die Benutzerfreundlichkeit und Funktionalität der Handelsplattform des Brokers. Das kann daran erkannt werden, dass die App des Brokers übersichtlich und mit einem gut besetzten Kundenservice für Fragen ausgestattet ist.

Breites Angebot

Ein guter Broker hat eine breite Palette an Vermögenswerten. Dies umfasst nicht nur Aktien, sondern auch ETFs, Rohstoffe und Kryptowährungen. Dadurch ist der Anleger bestens gewappnet, hohe Renditen zu erzielen.

Diese Auswahlkriterien sollten bei der Wahl des Brokers unbedingt berücksichtigt werden. Erwähnenswert ist, dass capital.com, XTB und eToro alle diese und zahlreiche andere Anforderungen darüber hinaus, die vor einen modernen Broker gestellt werden, erfüllen.

Anleitung zur Kontoeröffnung

Um ein Konto bei einem steuereinfachen Broker zu eröffnen, bedarf es meistens nur weniger Schritte. Folgend eine Anleitung beim Broker Capital.com, jedoch sieht der Prozess bei den meisten Brokern sehr ähnlich aus. 

  1. Schritt: Was wird benötigt?

Um ein Konto bei einem steuereinfachen Broker zu eröffnen, benötigt der Nutzer eine E-Mail-Adresse, ein Girokonto bei der Bank und einen Lichtbildausweis, vorzugsweise Reisepass. Wenn diese drei Punkte vorhanden sind, kann mit der Kontoeröffnung begonnen werden.

  1. Schritt: Kontoeröffnung

Zunächst installiert der Nutzer die App „capital.com“ aus dem Google Play Store oder dem App Store für iOS. Alternativ kann auch der PC Browser für den Zugriff auf capital.com verwendet werden. Am Anfang verlangt capital.com vom Nutzer eine E-Mail-Adresse und ein sicheres Passwort einzugeben.

capital.com App im Google Playstore
capital.com App im Google Playstore

Danach kann auf die Fläche mit der Aufschrift „Registrieren“ geklickt werden. Merken Sie sich das geheime Passwort gut, oder notieren Sie es auf einem Blatt Papier und bewahren Sie es an einem sicheren Ort auf. Der Nutzer erhält dann eine E-Mail, in der die Registrierung bestätigt werden soll.

Mit dem Klick auf den Link in dieser E-Mail wird die Registrierung bestätigt. Danach kann sich der Nutzer bequem über App oder Browser einloggen und weitere personenbezogenen Daten anlegen.

  1. Schritt: Identitätsfeststellung

Da die App einen Steuerbericht für die Anleger erstellen soll, müssen Nutzer ihre Identität nachweisen können. Hierfür ist es notwendig, im Profil das Geburtsdatum, die Wohnadresse und die Steueridentifikationsnummer, die jeder Erwerbstätige vom Finanzamt erhält, anzugeben. Im Anschluss daran wird man weitergeleitet zu einem Videoanruf, wo Mitarbeiter von capital.com Ihre Identität feststellen können.

Sie verlangen von Ihnen, Ihr Geburtsdatum aufzusagen und bitten Sie, Ihren Reisepass vor der Kamera zur Einsicht zu nehmen. Nach erfolgreicher Identitätsfeststellung kann der Nutzer nun in die über 2.400 Aktien investieren. Capital.com bietet auch ein kostenloses Demokonto an, falls der Nutzer noch unentschlossen ist, welche Vermögenswerte gekauft werden sollen.

  1. Schritt: Geld einzahlen

Es kann zwischen PayPal, Kredit- und Debitkarten oder Sofortüberweisungen zur Einzahlung gewählt werden. Sie können Ihr Konto über die Option „Geld einzahlen“ aufladen, die Sie im jeweiligen Benutzerkonto finden.

Capital.com Ein- & Auszahlungen
Capital.com Ein- & Auszahlungen

Denken Sie daran, dass die Mindesteinzahlung 20 Euro beträgt. Ihre Transaktion wird in wenigen Augenblicken verarbeitet und das Geld steht Ihnen anschließend sofort auf Ihrem capital.com Konto zur Verfügung.

Fazit – Steuereinfache Broker sind eine große Hilfte bei Steuerabwicklungen in Österreich

Eine großartige Option für Anleger, die sich nicht mit steuerlichen Angelegenheiten befassen möchten und gleichzeitig in Aktien, Investmentfonds oder andere Anlageprodukte investieren wollen, ist ein steuereinfacher Broker.

Ein solcher Broker bietet unkomplizierte Lösungen für die Erstellung von Steuerberichten, die im Zuge der Steuererklärung in Österreich Verwendung finden. Die steuereinfachen Broker erstellen einmal jährlich für jeden einzelnen Anleger einen solchen Steuerreport in Zusammenarbeit mit Experten für österreichisches Steuerrecht. 

Der Anleger spart somit die Zeit und den Aufwand und muss hierfür nicht einen Steuerberater engagieren. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass für diese Angaben keine Gewähr geleistet wird und sich eventuell Fehler eingeschlichen haben. Die besten steuereinfachen Broker für Österreich sind capital.com, XTB und eToro.

Andre Witzel Über 10 Jahre Trading Erfahrungen
Andre Witzel ist selbstständiger Trader und teilt seine Erfahrungen auf Trading.at für Österreicher. Neben seinem Studium der internationalen Betriebswirtschaftslehre begann er mit dem Trading und teilt seitdem seine Trades auf Youtube. Auf Trading.at finden Sie weitere Anleitungen zu Plattformen, Software und Strategien von ihm.
Schreibe ein Kommentar

Tritt jetzt unserer Trading Telegram Gruppe bei!
Triff andere Daytrader und tausche dich über die Märkte und Strategien aus.
  • Aktuelle Teilnehmeranalysen
  • Zugang zu Schritt für Schritt Anleitungen
  • Playlists mit Lernvideos
  • Kostenlose Unterstützung
Jetzt teilnehmen!